BUNDjugend Hessen  

Repair Café

Schutz- und Hygienekonzept

Die BUNDjugend Hessen und die kath. Gemeinde St. Wendel tragen die Verantwortung für die Durchführung der Veranstaltung und die Umsetzung und Einhaltung des Schutz- und Hygienekonzeptes. Damit wollen wir dazu beitragen, die COVID19-Pandemie zu stoppen und einzudämmen.

Als Schutz- und Hygienebeauftrage*n wurden Barbara Michalski und Wolfram Hempelmann benannt (Kontaktdaten sind bekannt). Sie sorgen vor Ort für die Durchsetzung der Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Alle Anwesenden – Repair Café-Team und Gäste – verpflichten sich zur Einhaltung des Schutz- und Hygienekonzeptes.

Im Allgemeinen gelten die sogenannten AHA-Regeln (Abstand – Hygiene – Atemmaske).

Insbesondere sind alle Personen angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren und einen Mindestabstand zwischen 2 Personen von 1,5 m einzuhalten.

Alle Personen sind aufgefordert, sich bei Betreten der Gebäude die Hände zu desinfizieren. Händewaschen mit Seife ist in den sanitären Anlagen möglich. Dazu liegen Seifenspender und Einmalhandtücher bereit.

Während des Aufenthalts in den Gebäuden ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (Maske) zu tragen. Das Tragen von Gesichtsschilden in den Gebäuden ist nicht gestattet.

Die Anmeldung, der Wartebereich, der Café-Bereich und die Reparatur-Stationen sind mit ausreichend Abstand zueinander im Gemeindehaus verteilt.

Die maximal zugelassene Personenzahl pro Raum ist an den Türen ausgehängt und unbedingt einzuhalten.

Eingang und Ausgang werden festgelegt und das Wegesystem (Laufrichtung) markiert.

Zum gegenseitigen Schutz vor Viren stehen zwischen den Mitgliedern des Repair Café-Teams und unseren Gästen zusätzlich Trennwände aus Plexiglas – und zwar an der Anmeldung, im Café-Bereich und an den verschiedenen Reparatur-Stationen (Textil, Elektro, Computer, Fahrrad, ggf. weitere). Die Kontakte zwischen 2 Personen (z.B. bei der Anmeldung, bei der Reparatur) müssen im Sitzen stattfinden, damit sich die Plexiglasscheiben zwischen ihnen in Kopfhöhe befinden und somit ihren Schutzzweck erfüllen können.

Die BUNDjugend stellt vor Ort Desinfektionsmittel und Einweghandschuhe bereit.

Arbeitsflächen, Werkzeuge und reparaturbedürftige Dinge werden regelmäßig desinfiziert.

Im Café werden nur verpackte Lebensmittel und Getränke angeboten (Ausnahme: Kaffee). Beim Kontakt mit Lebensmitteln werden Einweghandschuhe getragen. Lebensmittel und Getränke dürfen nur in den markierten Bereichen verzehrt werden. Nur dort darf die Maske abgesetzt werden.

Es wird regelmäßig für Luftaustausch gesorgt (Fenster kippen, regelmäßiges Stoßlüften).

Die Teilnahme am Repair Café ist nur nach vorheriger schriftlicher Anmeldung über die Website www.bundjugendhessen.de unter Angabe der eigenen Kontaktdaten möglich. Unsere Gäste bekommen kurz vor dem Repair Café per email ein Zeitfenster genannt, in dem wir sie begrüßen möchten. Damit versuchen wir, Wartezeiten zu vermeiden.

Personen mit Kontakt zu COVID19-Fällen in den letzten 14 Tagen und Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen jeder Schwere dürfen nicht am Repair Café teilnehmen. Wir erwarten von allen Betroffenen einen verantwortungsvollen Umgang mit den ihnen bekannten Risiken.

Für den Fall einer nachträglich identifizierten COVID19-Erkrankung wird die Identifikation über die Kontaktdaten gewährleistet. Diese verbleiben bei der BUNDjugend Hessen. Sie dienen gleichzeitig als Nachweis für statistische Zwecke der BUNDjugend Hessen und des Hessischen Jugendrings.