BUNDjugend Hessen  

Aktionsstaffel

„Plastic – it’s not fantastic!“

Erfolgreiche Anti-Plastik-Aktion der BUNDjugend Hessen

Am 21. März veranstaltete die BUNDjugend Hessen im Rahmen ihres Aktivenwochenendes, den „Frühlings-Interaktiv-Tagen“, in der Oberurseler Vorstadt einen kreativen Infostand zum Thema Plastikkonsum und seinen Folgen. An jenem Samstagvormittag konnten sichInteressierte während der dreistündigen Aktion dem Wetter zu trotz auf vielfältige Weise der Problemstellung nähern. So war ein dreidimensionaler Pappmaché-Fisch zu bestaunen, dessen Bauch mit diversen Plastikkleinteilen, Spielzeug und Müll gefüllt war und besonders bei Kindern große Begeisterung auslöste. Er brachte ihnen die Problematik von Plastik im Meer und in der Nahrungskette näher.

Außerdem konnten Passanten die Höhe des jährlich in Deutschland anfallenden Hausmüllberges komprimiert auf die Fläche eines Fußballfeldes schätzen und raten, wie lange Alltagsgegenstände aus Plastik, zum Beispiel eine handelsübliche Babywindel oder eine Quietscheente, im Meer brauchen, bis sie sich in Mikroplastik-Partikel zersetzen.

Die Organisatorin der Aktion Katharina Schön, die zur Zeit ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) bei der BUNDjugend leistet und den Plastik-Infostand im Rahmen ihres FÖJ-Projektes „Aktionsstaffel Hessen“ erarbeitete, ist erstaunt, wie wenige Besucher dem tatsächlichen Wert nahe kamen: „Viele Menschen schätzten die Verrottungszeit zwischen fünf und 70 Jahren. Tatsächlich dauert es über 450 Jahre, bis sich Plastik zersetzt. Das ist aber nur ein theoretischer Richtwert; wirklich ausprobiert hat es ja noch keiner.“

Aber auch positive Aspekte und die Nützlichkeit beziehungsweise Unverzichtbarkeit von Plastik in vielen Bereichen kamen nicht zu kurz.

Außerdem verteilten die rund zwanzig Aktiven aus ganz Hessen rote und grüne Karten, je nachdem, ob die samstäglichen Einkäufe der Fußgänger in einer Plastiktüte oder in einer umweltfreundlichen Alternative, z.B. einem Rucksack, transportiert wurden. Die Karten enthielten neben Lob oder Kritik außerdem auch noch ein „1×1 der Plastik-Klugscheißer“ sowie einen Tipp für die Zukunft

Selbst Bürgermeister Hans-Georg Brum, der unweit des Plastikstandes seinen Wahlkampf betrieb, kassierte für die Plastikverpackung der an seinem Stand zu verschenkenden Rosen und Plastikbeutel, in welchen weitere Wahlkampfgeschenke steckten, eine rote Karte. Er gelobte jedoch Besserung.

Co-Organisatorin Alexandra Struck, Mitglied des Jugendlandesvorstandes der BUNDjugend, resümiert den Erfolg der Veranstaltung: „Die Resonanz der Aktion und die Wissbegierde der Vorbeikommenden war erstaunlich. Auch haben sich viele spannende Dialoge ergeben, sodass auch wir von der Veranstaltung profitieren konnten.“

Die Aktionsstaffel im AktivInfo!

In der Frühjahrsausgabe des AktivInfos wurde über die Aktionsstaffel berichtet:

Bad Nauheim – „Plastikfrei?!“

Am 08. Februar 2015 fiel der Startschuss für die Aktionsstaffel in Bad Nauheim! Unser Thema: „Plastikfrei?“

Jährlich werden allein in Europa 60 Millionen Tonnen Plastik produziert. Plastik ist schön, Plastik ist praktisch. Jedoch nicht für unsere Gesundheit und schon gar nicht für die Umwelt.Im Meer gibt es inzwischen mehr Plastik als Plankton. Das Plastik sammelt sich zu riesigen Müllstrudeln an und Fische, Wale, Vögel und ihre Artgenossen halten es für Nahrung. Sie fressen den Müll und verhungern deshalb mit vollem Magen.

Auch in unserem Blut können Spuren von Plastik nachgewiesen werden.

Bei „Plastic Planet“ handelt es sich um einen vom BUND unterstützten Film.