BUNDjugend Hessen  

Aktuelles aus dem Dannenröder Wald

Seit über 40 Jahren kämpfen Menschen gegen den Bau dieser Autobahn und doch geht es immer weiter. Die Politik suggeriert weiterhin fälschlicherweise, dass durch den Bau einer Autobahn die Problematik des erhöhten Verkehrsaufkommen in Dörfern behoben würde. Die Grünen sagen nur, dass sie sich an den Koalitionsvertrag halten müssten und haben viel zu spät konkret Stellung zu der Rodung bezogen. Des Weiteren stimmt sie gegen den Antrag der LINKEN Franktion, die Rodung in Corona Zeiten zu pausieren.
Im Dannenröder Forst wird Klimaschutz kriminalisiert und die Zukunft der kommenden Generationen ignoriert. Mit Vollgas in die Klimakrise!
Wir brauchen dringend eine Verkehrwende! Weg vom Individualverkehr und hin zum öffentlichen Verkehr, zu Schienennetzen und guten Fahrradwegen. Zudem müssen alternative Lösungen für erhöhtes Verkehrsaufkommen gefunden werden. Denn die gibt es!

 

Jeden Sonntag findet ein Waldspaziergang inkl. Demonstration im Dannenröder Forst statt.
Alle Infos zum Danni, Listen mit gewünschten Materialspenden, das Spendenkonto, eine Packliste, wie du helfen kannst und vieles mehr findest du auf der Website der Mahnwache und der Waldbesetzung:
https://camp.wald-statt-asphalt.net/de/
https://waldstattasphalt.blackblogs.org/

Das Action-Zelt in der Mahnwache in Dannenrod sammelt alle aktuellen Infos zu den Räumungs- und Rodungsarbeiten zur Bewegung von Polizei und Maschinen, dem Stand der Rodung und den Orten des Geschehens. Die Infos gibt sie regelmäßig an alle weiter.
Über folgenden Link habt ihr den Zugang zu dem Live-Ticker auf Telegram: https://t.me/DanniTicker

Und jetzt liegt es an dir! Werde aktiv, erzähle Freunden und Familie, was in Hessen aktuell passiert und komm in den Wald und zur Mahnwache! Jede Hilfe wird benötigt: nicht jede*r muss in Aktion gehen und sich der Polizei gegenüber stellen. In der Mahnwache wird jede Hand gerne gesehen: In der KüfA (Küche für Alle), am Infopoint, das Actionzelt, … das Camp braucht jede Unterstützung!

 

Wir beobachten mit Sorge, was gerade vor Ort passiert. Hier ein kleiner Rückblick der letzten Woche: (Quelle: Instagram @keine_A49)

,,Wochenrückblick 9.0

23. November
„Nirgendwo“, „Zwischendurch“, „Morgen“ und „Daneben“ wurden von Cops gekesselt und die Räumung ging weiter. Auch in „Unterwex“ wurden Strukturen geräumt, dabei wurde ein Bagger besetzt

24. November
In den frühen Morgenstunden begannen die Räumungsarbeiten in „Morgen“. Auch heute wurden Traversen geschnitten, wo Menschen gesichert waren! Die Polizei gefährdet aktiv Menschenleben. Die Polizei zerstörte in „Unterwex“ die Bodenstrukturen. „Flying Angel“ wurde heute vollständig geräumt.

25. November
Zwischen „Unterwex“ und „Oben“ wurde gerodet. In „Morgen“ und „Nirgendwo“ wurde auch heute weiter geräumt und gerodet.

26. November
Die MaWa Schmitthof wurde heute früh von der Polizei umstellt. Die Polizei bereitete morgens die Räumung in „Nirgendwo“ vor. Die MaWa Schmitthof wurde mit Hunden durchsucht. In „Nirgendwo“ wurde heute die „Suicide-Box“ und ein weiteres Lock-On geräumt ohne Verletzungen! Polizei zerstörrte in „Oben“ Bodenstrukturen. Personen werden im ganzen Wald wahllos mitgenommen.

27. November
„Nirgendwo“, „Morgen“ und „Oben“ wurden am Morgen von der Polizei umstellt. Heute wurden in ganz Deutschland Autobahnen blockiert. Damit legten wir Teile des Verkehrssystems lahm, die auf Individualverkehr basieren. Aus Black-Friday machten wir ein Block-Friday! Fast alle Strukturen in „Nirgendwo“ sind gefallen, nur der „Gigapod“ steht noch.

28. November
In „Morgen“ waren Klettercops seit frühem Morgen an räumen. Währenddessen ließ sich die Grüne Jugend räumen.
Auch heute wurden Menschen in Stadtallendorf von der Polizei kontrolliert und schikaniert. Heute gab es eine „Kinderdemo“. Der „Gigapod“ in Nirgendwo wurde ohne Verletzungen geräumt. Somit sind alle Strukturen in „Nirgendwo“ geräumt.

29. November

Heute Nacht gab es erneut einen Brandanschlag. Diese Nacht wurde der Stromkasten angezündet.

In aller Frühe startete Aktion Schlagloch am ersten Advent ihre Massenaktion. Mit 400 Menschen machten sie sich auf den Weg nach „Morgen“. Menschen von Aktion Schlagloch bauten Barrikaden und wurden von der Polizei mit dem Einsatz vom Wasserwerfer und Pfefferspray bedroht. Pfefferspray und Wasserwerfer wurden wenig später eingesetzt. Die Polizei ist nicht deeskalierend. Heute waren GAGE- Hochstelzenkostüme bei dem Waldspaziergang. Auch heute am ersten Advent waren viele Menschen da. Auch schönes Wetter machte den Tag doch noch schön!“

 

Hier findest du noch mehr zu dem Thema: https://www.bundjugendhessen.de/wald-statt-asphalt-fuer-den-erhalt-des-dannenroeder-walds/